Therapeutisches Zentrum Kieck

Die Bewohner*innen unseres Hauses leben in Kieck, verbringen Freizeit, nehmen an der Tagesstrukur teil, setzen sich mit Ihrer Abhängigkeitserkrankung auseinander und orientieren sich neu in Ihrem Leben mit dem Wunsch nach einer suchtmittelfreien Zukunft. Die Regeltherapiezeit beträgt 12 Monate, kann bei Bedarf in Abstimmung mit dem Kostenträger verlängert werden.

Der Gutshof Kieck ist ein ehemaliges Domstiftgut mit 80 ha Wiesen- und Weideflächen, idyllisch gelegen mitten im havelländischen Luch. Bei der Bewirtschaftung des Gutes und allen in Haus und Hof anfallenden Arbeiten helfen die Bewohner*innen mit.

Wir halten als Nutztiere Kühe, Schweine, Gänse und Hühner, näheres ist unter „unsere Produkte“ zu finden. Nach vorheriger Absprache kann ein eigenes Haustier mitgebracht werden.


Aufnahme-Voraussetzungen:

  • Abgeschlossene Entgiftungs- oder Entwöhnungsbehandlung
  • Bereitschaft, in einer abstinenten Gemeinschaft zu leben und sich einzubringen
  • Ein gegenseitiges Kennenlernen vor Ort
  • Schuldbeitritt (Kostenübernahmeerklärung) im Rahmen des Gesamtplans (§121 SGB IX) durch das zuständige Sozialamt

Das Leistungsspektrum umfasst das Angebot eines suchtmittelfreien, stabilisierenden und anregenden Lebensraumes, um günstige Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten zu schaffen, indem neue Kompetenzen im Umgang mit der Abhängigkeitserkrankung erworben und ausprobiert werden können. Unterstützung und Förderung von Eigeninitiative, Fähigkeit zur Selbsthilfe und Selbstverantwortung bilden die Grundlage der individuell zu planenden Angebote. Was ist damit gemeint? Die Angebote sollen den abhängigkeitskranken Menschen eine Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ermöglichen und sie vorbereiten auf eine selbstständige Lebensführung. Die konkreten Therapieziele haben sich an der von den Bewohner*innen angestrebten Lebensweise zu orientieren. Insbesondere geht es um Hilfen zur seelischen Stabilisierung und zum Erreichen eines Grades von Selbsterkenntnis, der zu einer selbständigen und eigenverantwortlichen Alltagsbewältigung befähigt.

Dazu gehört: Gestaltung in den Lebensbereichen, Tagesgestaltung, Freizeit und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Unterstützung bei der Aufnahme und Gestaltung persönlicher sozialer Beziehungen. Unterstützung bei der emotionalen Stabilisierung und Persönlichkeitsentwicklung. Unterstützung zur Bewältigung und oder Verminderung spezifischer Beeinträchtigungen.

Der Tag im Therapeutischen Zentrum Kieck verläuft nach einem regelmäßigen Rhythmus und ist geprägt durch einen verbindlichen individuell abgestimmten Therapieplan.

Gruppen- und Einzeltherapie
Das Therapeutische Zentrum Kieck arbeitet nach einem Bezugsgruppensystem bei einer Regeltherapiezeit von 12 Monaten. Die Therapiezeit kann bei individuellem Bedarf auch verlängert werden.

Die Gruppentherapie dient als Kernelement der Sozialtherapie und als Medium zur Aufarbeitung und Modifikation individueller Schwierigkeiten und Problemkonstellationen. Geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Entstehung und Bewältigung der Suchterkrankung werden sensibel und der Thematik entsprechend bearbeitet. Auch Wert- und Sinnfragen im Zusammenhang mit der abstinenten Lebensplanung werden besprochen. Darüber hinaus ist für alle Bewohner*innen Einzeltherapie obligatorisch. In der Einzelarbeit werden Themen aus der Gruppentherapie vertieft und individualisiert sowie solche Themen eingehender reflektiert, die in der Gruppentherapie schwer zu bearbeiten sind (z.B. Gewalterfahrungen, sexueller Missbrauch).

Arbeitstherapie
Als arbeitstherapeutische Beschäftigungsmöglichkeiten stehen 6 Bereiche zur Verfügung, die miteinander verzahnt sind:

  • Küche / Cafeteria
  • Hauswirtschaft
  • Technischer Dienst / Umbau und Erhalt der vorhandenen Gebäude
  • Kfz – Werkstatt
  • Tischlerei / Bastelstube
  • Naturnahe Bio-Tierhaltung und ökologische Landwirtschaft (Gartengestaltung/Ackerbau/Tierhaltung)

Ein besonderes Kennzeichen der Arbeitstherapie ist, sich nicht nur auf die verbalen, also sprachlichen Möglichkeiten zu beziehen, sondern handlungsorientierte Fähigkeiten, z.B. Problemlösefähigkeiten, Kreativität, Durchhaltevermögen, Verantwortungsübernahme, oder Teamgeist des Einzelnen in einen unmittelbaren Zusammenhang mit konkreten Tätigkeiten zu bringen.

Arbeitstherapeutische Angebote werden vor allem dann von Bewohner*innen angenommen, wenn sie eine aktive Beteiligung, also Mithandeln, ermöglichen und die Nützlichkeit und Sinnhaftigkeit des eigenen Handelns allen Beteiligten einsichtig ist.

Platzkapazität & freie Plätze

Bei Interesse, wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Ansprechpartner vor Ort.

Hier finden sie uns:

SinAlkol e.V.
Kieck 5
14715 Märkisch Luch OT Garlitz

Tel.: 033878 65 70
Fax: 033878 67 7-99
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.sinalkol.de

Ansprechpartner:
Frau Heinze-Jordan (therapeutische Leitung)
Frau Jüttner (stellvertr. therapeutische Leitung)

 

  • SinAlkol e.V.

  • Thorsten Michalek

  • Kieck 5 OT Garlitz
    14715 Märkisch Luch

  • 033878-657-0

  • 033878-657-99

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • SinAlkol gGmbH

  • Rudolf Schlage

  • Kaiserstraße 41
    13589 Berlin/Spandau

  • 030-375-958-60

  • 030-375-958-61

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!